top of page

Weniger ist manchmal mehr.


Woher kommt das Zuviel?

In unserer modernen Wohlstandsgesellschaft herrscht zumeist ein Zustand von zu viel Fülle, der häufig zu erheblichen gesundheitlichen Problemen führt:

Zu viel Essen und Trinken

Zu viel Konsum von Internet, Social Media und TV

Und dazu, die Problematik verstärkend, zu wenig Bewegung


Dieses Übermaß führt bekannter maßen zu Problemen wie Übergewicht, Diabetes mellitus, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Erkrankungen des Bewegungsapparates aber auch zu psychischen Erkrankungen wie Überlastung, Erschöpfung und Burn out.


  • Unsere Ernährung ist häufig zu viel, was die Menge anbelangt, zu oft, bezogen auf die Frequenz, sowie zu kalt, fettig und schwer. Dies bedeutet Schwerstarbeit für unsere Verdauung, die dann nicht selten mit verschiedenen Mitteln unterstützt werden muss.

  • Hinzu kommt der Bewegungsmangel, der in Kombination mit der gestörten Verdauung dafür sorgt, dass die aufgenommene Energie nicht verbraucht wird und als Ablagerung im Körper verbleibt.

  • Unsere Sinnesorgane werden durch den exzessiven Konsum von Internet, Social Media und TV regelrecht überflutet und können die ganzen Meldungen, Nachrichten und Bilder gar nicht mehr ausreichend verarbeiten.


Die ayurvedische Sichtweise

Durch die gestörte Verdauung und zu wenig Bewegung ist unser Organismus nicht mehr in der Lage die angesammelten Rückstände selbständig wieder los zu werden. Der Stoffwechsel wird blockiert und Abfallstoffe werden nicht mehr adäquat eliminiert und das sorgt für eine Zunahme von Kapha-Dosha (Elemente Erde und Wasser) und verschiedene Erkrankungen.

Hier ist dringend Entlastung geboten um wieder in die Kraft und Energie zu kommen.


Trotz des Zuviel an allem, nehmen wir diesen Zustand oft als Mangelzustand wahr. Grund dafür ist das blockierte Vata-Dosha. Vata-Energie (Luftelement) ist für alle Bewegungsvorgänge im Körper zuständig und sollte frei zirkulieren können. Bei erhöhtem oder angesammeltem Vata entstehen häufig Gefühle von Leere oder Schwäche. Wird der Füllezustand behoben, also Kapha reduziert, kann Vata sich wieder frei bewegen und der vermeintliche Mangel verschwindet.


Warum aber überladen wir uns so mit einem Zuviel an Ernährung und Sinneseindrücken?

Damit versuchen wir der inneren Stille zu entgehen, die häufig mit unangenehmen Erinnerungen, vergangenen oder gegenwärtigen schmerzhaften Erfahrungen und Empfindungen einher geht. Entlasten wir unseren Körper und Geist durch reduzierte Ernährung und Digital Detox, nehmen wir die innere Stille bewusster wahr und müssen uns mit eventuell aufkommenden Ängsten und Befürchtungen auseinander setzen. Je mehr wir uns innerlich dazu bereit erklären, um so leichter wird es uns fallen durch diese Gedanken und Gefühle durch zu gehen und sie anschließend weiter ziehen zu lassen. So haben wir die Chance aus dem Kreislauf der Fülleprobleme auszusteigen und positive Veränderung herbei zu führen.


Der Leere entgegen gehen

Und wie können wir nun der heilenden Leere entgegen gehen?

Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten, die ich gerne konkret aufzeigen möchte:


  • Das einfachste Mittel ist unseren Atem zu beobachten. Bei jeder Ausatmung entsteht Leere, die wir durch eine kurze Pause zwischen ein- und ausatmen bewusst wahr nehmen können. Das anschließende Einatmen dagegen zeigt einen Zustand der Fülle.

  • Leere erfahren Sie auch durch die Reduzierung der Ernährung durch fasten, weniger Mahlzeiten über den Tag verteilt, Reduzierung der Menge und eine Umstellung der Nahrung auf bekömmliches, leicht verdauliches und warmes Essen, am besten auf die eigene Konstitution abgestimmt. Nehmen Sie auftretenden Hunger bewusst wahr und essen Sie erst dann und nicht weil etwa Essenszeit um eine bestimmte Uhrzeit ist.

  • Genauso wichtig ist es unsere Sinne nicht mit Reizen zu überfluten. Legen Sie fernsehfreie Tage fest, schalten Sie regelmäßig ihr Handy für eine gewisse Zeit aus und nutzen Sie Social Media und Internet zu ausgewählten Zeiten um nicht den ganzen Tag (und oftmals auch noch die Nacht) erreichbar oder online und somit in ständiger Bereitschaft zu sein.

Probieren Sie diese Erfahrungen aus und genießen die Stille und Leere für Ihren ausgewählten Zeitraum. Ich wünsche Ihnen eine gesunde positive und spürbare Veränderung in Ihrem

Fülle - Leere - Stille - Zustand!





bottom of page