Die Ayurvedische Reinigungskur

Nutzen Sie den Februar für eine ayurvedische Reinigungs- und Fastenkur um mit neuer Energie und einem leichten gesunden Körpergefühl in den Frühling zu starten. Weitere Vorteile einer Entlastungskur sind Gewichtsreduktion, Bekämpfung der Müdigkeit, Stärkung der Verdauungskraft und des Immunsystems, Schlacken werden abgebaut und somit Allergieneigungen bekämpft. Der Körper fühlt sich leicht an und strahlt Gesundheit und Glanz aus.

Auch der Geist profitiert vom Reinigungsprozess. Die Selbsterkenntnis wird gefördert und alte Muster und Abhängigkeiten können aufgelöst werden.


Ein solches Reinigungsprogramm kann für die Dauer von einer Woche durchgeführt werden. Einem Vorbereitungstag folgen drei Fastentage und im Anschluss drei Aufbautage. Sie sollten sich während der Kur viel Zeit für sich nehmen, in einer angenehmen Umgebung sein, gut betreut werden, sich warm und viel Bettruhe halten um den größtmöglichen Nutzen und Effekt mit viel Vitalisierung und Harmonisierung aus dem Entlastungsprogramm zu ziehen.


Der Ayurveda empfiehlt die Entlastungskur ganz individuell auf den jeweiligen Konstitutionstyp anzupassen und, je nachdem welches Dosha vorherrscht, die Kur entweder mit oder ohne Essen durchzuführen. Für Vata-Typen eignen sich am besten warme Getränke mit leichter warmer Nahrung, wie zum Beispiel morgens ein Getreidebrei, mittags ein leichtes warmes Gemüsegericht und abends eine Suppe. Pitta- und Kapha-Typen kommen auch ohne feste Nahrung aus und nehmen während der Fastenkur ausschließlich warme Getränke wie heißes Wasser/Ingwerwasser, Reiswasser, oder eine dünne Reissuppe zu sich.


Vorbereitung - Reinigung - Aufbautage

Der Vorbereitungstag ist wichtig um den Körper mit viel Ruhe auf auf die kommenden Fastentage einzustimmen. Optimalerweise beinhaltet dieser Tag stoffwechselanregende Bewegung, reinigende ayurvedische Morgenroutine, Ölmassagen, heißes Ingwerwasser und Yoga sowie Meditation. Halten Sie Ruhe und trinken viel an diesem Tag. Das Essen sollte aus leichtem Gemüse, Getreide

und Khichari mit bekömmlichen Gewürzen bestehen.

Die folgenden Reinigungstage sind anstrengend für den kompletten Organismus, weshalb Sie andere Menschen und jegliche Anstrengung meiden sollten. An diesen Tagen nehmen Sie nur Warmes und Flüssiges im Halb-Stunden-Rhythmus zu sich. Vata-Konstitutionen können in Maßen auch leichte warme Gerichte dazu essen.

Äußerst wichtig sind die anschließenden Aufbautage für den empfindlichen sensiblen Stoffwechsel. Das Verdauungsfeuer darf nicht mit zu viel Nahrung überfordert werden um den Erfolg der Kur nicht zu gefährden. Sie beginnen am ersten Aufbautag mit maximal einem Viertel der gewohnten Nahrungsmenge, am zweiten Tag können Sie schon die doppelte Menge verdauen und am dritten Aufbautag vertragen Sie bereits etwa dreiviertel der gewohnten Nahrungsmenge. Idealerweise bereiten Sie sich an den Aufbautagen ein Khichari mit Reis, Gemüse und Linsen zu. Wichtig ist auch die Zugabe verdauungsfördernder Gewürze und Fett wie Ghee oder Sesamöl.


Nutzen Sie die kommende Fastenzeit um sich von unnötigem Ballast zu befreien und die heilsame Wirkung eines Ayurveda-Entlastungsprogramms zu erfahren!

Gerne unterstütze ich Sie bei Ihrer Fastenkur und freue mich auf Ihren Anruf oder Ihre E-Mail.